• einfach-sein.jpg

Atemarbeit

Als ich, Astrid, 25 Jahre alt war erhielt ich meine erste Atemsitzung und wurde hinterher gleich 3 Wochen krank. Was ich dort erlebte war so beeindruckend, tiefgehend und „erkenntnisschwanger“, dass ich wirklich eine Verarbeitungszeit brauchte. Ab diesem Zeitpunkt war in mir ein großes Interesse für die Atemarbeit entfacht. Die Atemtechnik die ich gemacht hatte nannte sich Rebirthing. Heute weiß ich, dass ich damals von meinem Sitzungsbegleiter komplett überfordert wurde.

In meiner kurz darauffolgenden Ausbildung zur Creative Refocusserin (CR) bei Dr. Rainer Taeni nahm ich viele weitere Rebirthing Sitzungen und begleitete auch sehr viele. Es wurde nie jemand krank, ganz im Gegenteil. Die Sessions, wie wir das Rebirthing beim CR nannten, brachten uns sehr in unserer Erkenntnis über uns selbst weiter und gaben uns Aufschluss über unsere Persönlichkeitsentwicklung. Da Ribirthing eine sehr intensive Atemtechnik ist, bei der auf allen Ebenen vieles in Bewegung kommt,  ist es sehr wichtig, diese Form der Atemarbeit in einen Kurs einzubinden.

Als ich dann 1995 bei einem „Warmwasser Wochenende“- es ging um die Auflösung pränataler Traumen - die wunderbare Atemtherapiearbeit von Mechthild und Alexander Haardt kennenlernte, war mein Feuer entfacht.  Ich wollte noch viel mehr über das Atmen lernen! So absolvierte ich die Ausbildung bei den Urhebern Hans Mensing und Tilke Plateldour zur integrativen Atemtherapeutin.

Nach vielen Jahren Erfahrung und Spiel mit dem Atem verwende ich nun mein daraus gewonnenes Wissen bei fast jeder Einzel- oder Paararbeit an.


Die verschiedenen Atemformen helfen uns um:

•   besser loszulassen (was auch immer)
•   Schmerzen aus dem Körper fließen zu lassen
•   tiefes Vertrauen herzustellen
•   alte Traumen aufzulösen
•   sich selbst zu fühlen
•   das Herz zu öffnen
•   das innere Kinder wahrzunehmen
•   Blockaden aufzulösen
•   und vieles mehr

Probiere doch jetzt gleich selbst etwas Einfaches aus (Es dauert 3 Minuten):
Lehne dich in gerader Haltung in deinem Sessel zurück, Arme seitlich locker hängen lassen und Augen schließen.
Atme ein paar mal intensiv bis in die obersten und untersten Lungenspitzen aus. Lasse deinen Kinnladen hängen und öffne deinen Rachen. Lasse alles was sich schwer in dir anfühlt aus deinem Körper herausrinnen – mit jedem tiefen Ausatem.

O
M

Tut gut oder ?